Weg vom gewöhnlichen Gartenhaus: Gestaltungstipps fürs kleine Häuschen im Grünen

Ist der Garten gut gepflegt, die Terrasse lädt zum Verweilen ein, der Rasen getrimmt, die Sträucher schön geschnitten und gestutzt und die Blumenbeete blühen, kann jeder Garten zur Oase der Erholung werden. Doch wehe dem, wenn sich ein Wolkenbruch auftut und die blühende Oase in ein Meer aus Regenwasser taucht.

Garten mit Laube

Dann sind alle Gartenmöbel, die nicht rechtzeitig verstaut werden konnten, nass und feucht. Das Gartenhäuschen ist der beste Ort für einen trockenen Unterschlupf für sämtliches Garteninventar. Und im Zuge dessen kann ein Gartenhaus noch wesentlich mehr. Denn es sich in gemütlicher Runde sogar darin gemütlich machen, wenn es draußen nass und kalt wird, ist ebenfalls leicht möglich. Wichtig ist, dass das Häuschen und mag es auch noch so klein sein, Gemütlichkeit ausstrahlt und nett dekoriert und ausgestattet wird. Dann wird der Aufenthalt umso schöner werden.

Holz oder Kunststoff?

Diese Frage sollte man sich schon stellen, wenn ein Gartenhaus in den Garten einziehen soll. Die zweite Frage ist allerdings, ob man sich im Häuschen selbst aufhalten will oder kann, oder nicht? Reicht das Häuschen nur als Unterkunft für Gartenmöbel und Co. oder solle s doch den ein oder anderen Sitzplatz hergeben? Je größer der Platz fürs Häuschen ist, umso größer auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich darin auch aufgehalten wird. Am besten also immer genügend Platz einkalkulieren für das Aufstellen und und Fertigstellen des Hauses im Garten. Ein weiteres Kriterium ist dann aus welchem Material schlussendlich das Haus sein soll. Die klassischen Holzhäuser mit Fenstern und massiven Türen sind noch immer die beliebtesten unter den vielen unterschiedlichen Gartenhausvrianten. Vielleicht sogar mit einer winzigen Veranda im Vorbau und einem etwas vorgezogenen Dach und schon wird aus dem simplen Haus ein schmuckes Bauernhaus und man könnte meinen, man befinden sich mitten auf einer Alm. Jetzt fehlt nur noch die passenden Deko und schon wird’s so richtig gemütlich.

Wie wäre es mit motivierenden Sprüchen an den Wänden?

Selbst im noch so kleinen und gemütlichen Gartenhäuschen lassen sich mit Sicherheit die Wände durch schöne Sprüche oder auch Zitate und Lebensweisheiten verschönern und verzieren. Das sieht beispielsweise besonders gut auf Naturwänden, wie Holz aus. Die Gardinen fürs Fenster vielleicht in einem blau-weißen oder rotweißen Muster wählen, die Stühle oder die Sitzbank ebenfalls mit Sitzkissen in der gleichen Farbwahl auslegen und schon befindet man sich im Allgäu oder in Österreich in den Bergen.

SItzecke im Garten

Natürlichkeit schätzen

Das Haus sollte sich in die Optik des Gartens integrieren können, ohne gleich zu dominierend zu wirken. Die Bedachung kann je nach Haustyp als Spitzdach oder Flachdach gewählt werden. Ist es ein Spitzdach kann man beispielsweise mit schönen Blumenampeln, die am Außenfirst des Hauses befestigt werden glänzen. Ebenso kann man auch wenn genügend Platz vorhanden ist, auf der Veranda oder dem Holzpodest zum Eingang beispielsweise einen schönen Blumenkübel aufstellen und mit Ganzjahresblumen, die vielleicht sogar frostsicher sind, bepflanzen. Auch gibt es inzwischen auch bestimmte Palmen-Sorten, die bei richtiger Pflege einen Winter überstehen können, oder die man zu dieser Jahreszeit einfach spontan zu Zimmerpalmen umfunktionieren kann. Im Haus selbst sind Holzmöbel immer wieder schön anzusehen und halten ewig, wenn sie stets trocken gelagert werden. Die Lichtquelle sollte so angebracht sein, dass sie nicht durch die andauernde Nässe in den Herbst- und Wintermonaten leidet und erste recht nicht durch den Winterfrost.

Dieser Beitrag wurde unter Gartengestaltung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.