Die Gartenhütte stilvoll einrichten

Gartenhütten waren früher vor allem dazu da, um Gartengeräte wie Rasenmäher, Besen, Rechen & Co. darin zu verstauen – allerdings hat sich dies schon vor langer Zeit geändert. Längst sind Gartenhütten eine stilvolle Ergänzung für jeden Garten, welche sich vielseitig nutzen lassen. Ganz egal, ob romantisch, modern oder auch im skandinavischen Baustil – eine Gartenhütte lädt zum gemütlichen Beisammensein ein, kann gleichzeitig aber auch als Hobbyraum dienen.

Gartenhaus

Wichtig ist grundsätzlich, sein Gartenhäuschen bewusst und stilvoll einzurichten, damit man sich darin wohl fühlt. Worauf es dabei ankommt, stellen wir Ihnen hier vor.

Fußbodenbelag

Welche Sockelleiste passt zu welchem Fußbodenbelag; welche Arten von Fußbodenbelägen gibt es und was sind ihre Vor- und Nachteile?

 

Die richtigen Möbel für die Gartenhütte auswählen – worauf kommt es an?

In erster Linie sollte eine Gartenhütte ein Ort sein, an dem man sich eine Auszeit vom stressigen Alltag nehmen und sich rundum entspannen kann. Gleichzeitig befindet man sich direkt im Grünen und kann die Ruhe und den Duft der Blumen genießen. Ganz egal, ob für ein gemütliches Frühstück mit der Familie, zum Lesen in einem bequemen Sessel oder auch für ein Glas Wein am Abend – die Gartenhütte ist eine tolle und multifunktionelle Ergänzung. So kann man sie sogar hervorragend als Gästehäuschen verwenden, wenn sie genügend Raum für ein oder zwei Betten bietet.

Bei der Auswahl der Möbel ist es daher wichtig, dass diese Komfort bieten, aber gleichzeitig platzsparend sind. Eine sehr enge Sitzgruppe sollte daher nicht unbedingt hineingequetscht werden, wenn die Hütte ohnehin schon knapp bemessen ist. Stattdessen könnte man sich vielleicht eher mit einer hochwertigen Kombination aus Holzbänken und einem – eventuell klappbaren – Tisch anfreunden. Auch eine ausladende Couch findet in vielen Gartenhütten keinen Platz. Ein hochwertiger Massagesessel kann aber denselben Effekt bieten und ebenfalls einen wunderbaren Platz zum Entspannen bieten. Achten Sie grundsätzlich darauf, dass das Mobiliar qualitativ verarbeitet ist. Dabei kommt es insbesondere auf die Materialauswahl an. So werden Sie schnell von selbst feststellen, wie viel Einfluss Qualität auf das Ambiente in einem Gartenhaus hat.

Der richtige Bodenbelag für eine Gartenhütte – die besten Tipps zum Thema

Wenn es darum geht, den passenden Bodenbelag für eine Gartenhütte auszuwählen, hat man die Qual der Wahl: Sowohl ein Holzboden als auch Kunststoff- bzw. PVC-Bodenbeläge, ein Teppichboden oder auch Fliesen lassen sich verlegen. Allerdings sollte die Wahl des Bodenbelags gründlich überlegt sein, denn jedes Material bringt sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich, die es abzuwägen gilt.

Weit verbreitet als Bodenbelag für Gartenhütten ist vor allem Holz, das man in der Regel ohnehin zur Wandverkleidung, für die Tür oder auch als Fensterrahmen nutzt. So ist bereits sichergestellt, dass der Boden optisch zum restlichen Ambiente passt – gleichzeitig sorgt Holz für Gemütlichkeit und Wärme, vor allem in der kälteren Jahreszeit. Das natürliche Material zeichnet sich jedoch ebenfalls dadurch aus, die Luftzirkulation innerhalb des Häuschens zu optimieren.

Holzfußboden

Eine Alternative zum Holzboden ist ein moderner und pflegeleichter PVC-Belag, welcher vor allem in Hinblick auf das Design in vielen Varianten erhältlich ist. Was allerdings in keinem Fall verwendet werden sollte, ist Laminat. Dieser gilt als besonders empfindlich in Verbindung mit Feuchtigkeit und ist daher keine gute Wahl, wenn man einen Bodenbelag für das Gartenhaus sucht.
Wünscht man sich einen Bodenbelag, der einfach zu pflegen und langlebig ist, sind natürlich Fliesen die beste Wahl. Auch diese lassen sich gut mit Holz kombinieren und sind in den verschiedensten Größen, Formen, und Farben erhältlich.
Wenn Feuchtigkeit in der Hütte kein Thema ist und eine gute Dämmung vorhanden ist, bietet es sich ebenfalls an, einen Teppichboden zu verlegen. Dieser bringt Gemütlichkeit in den Raum, allerdings sollte man dann darauf verzichten, schmutzige Gartengeräte dort unterzubringen – ansonsten nutzt sich das Material sehr schnell ab.

Welche Fußleisten sich am besten für die Gartenhütte eignen

Die wichtigste Funktion der Fußleiste ist, zu verhindern, dass Schmutz in die Dehnungsfuge zwischen Wand und Bodenbelag gelangt. Vor allem wenn man den Boden feucht wischt oder die Hütte oft staubig ist, kann es schnell sein, dass sich der Schmutz in der Fuge ablagert und dann kaum noch zu entfernen ist. Für die generelle Hygiene sind Sockelleisten also in jedem Fall auch in der Gartenhütte zu empfehlen.

Doch gleichzeitig sind sie ein hervorragendes Gestaltungselement, welches in den verschiedensten Dekoren und Materialien erhältlich ist. Ideal ist, wenn man dasselbe Holz wie für die Wandverkleidung nutzt – diese Sockelleisten harmonieren dann hervorragend mit der Umgebung. Alternativ dazu bietet es sich an, moderne Leisten aus Metall zu verwenden. Insbesondere Aluminium gilt als sehr pflegeleichte Lösung: Es ist langlebig, sehr robust und kann bei Verschmutzungen einfach abgewischt werden. Kunststoff ist eine weitere, sehr kostengünstige Variante, bietet allerdings keine sehr hochwertige Optik und nutzt sich schneller ab.

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsbeiträge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.